Ranglistenspielordnung

  1. Gefordert werden können nur die Spieler bzw. Paarungen im Doppel nur laut Rangliste.

  2. Ist ein Spieler durch Krankheit oder Urlaub längere Zeit nicht spielbereit, kann er dies dem Sportwart mitteilen und wird für diese Zeit aus der RL genommen. Ist der Spieler wieder spielbereit, kann er sich auf den vorher von ihm eingenommenen Platz wieder einfordern. Gewinnt er dieses Match, nimmt er seinen vorherigen Platz wieder ein. Verliert er, wird er einen Platz dahinter eingereiht.

  3. Die Forderung ist in der Forderungsliste einzutragen und hat erst dann Gültigkeit. Der Forderer muss den Geforderten sofort über die Forderung in Kenntnis setzen und sich um einen Spieltermin bemühen.

  4. Eine Forderung ist vom Geforderten anzunehmen und spätestens in der der Forderung folgenden Kalenderwoche zu spielen. (Eine Kalenderwoche gilt immer von Montag bis Sonntag) Bei Schlechtwetter muss das Match kurzfristig nachgetragen werden. Kommt das Spiel nicht in der vorgesehenen Zeit zur Austragung, ist der Sportwart über die Gründe zu informieren. Dieser entscheidet dann über einen neuen Austragungstermin bzw. w.o. oder Freisetzung.

  5. Der Spieltermin wird vom Forderer und dem Geforderten einvernehmlich festgelegt. Bei Nichteinigung entscheidet der Sportwart.

  6. Verliert der Herausforderer, so ändert sich an der Reihung nichts. Verliert der Geforderte, nimmt der Forderer dessen Platz ein. Der Geforderte und alle dahinter gereihten Spieler rücken um einen Platz nach hinten.

  7. Der Sieger eines RL-Spieles hat sofort das Recht weiterzufordern und kann erst in der dem Spiel folgenden Kalenderwoche selbst wieder gefordert werden.

  8. Der Verlierer eines RL-Spieles darf erst in der dem Spiel folgenden Kalenderwoche erneut eine Forderung aussprechen.

  9. Ein Spieler, der gefordert ist oder der gefordert hat, darf nicht gefordert werden (siehe Forderungsliste).

  10. Ein Spieler darf von ein und demselben Spieler nur dreimal pro Jahr gefordert werden.

  11. Besteht ein Spieler auf die Spielleitung eines Schiedsrichters, ist gemeinsam ein regelkundiges Mitglied zu informieren. Bei Nichteinigung bestimmt die Vereinsleitung jemanden.

  12. Jedes RL-Spiel wird auf zwei gewonnene Sätze gespielt. Bei einem Spielstand von 6:6 in einem Satz wird Tiebreak gespielt.

  13. Der Forderer hat für das Match drei neuwertige Bälle mitzubringen.

  14. Das Ergebnis des RL-Spieles (auch w.o.) ist unmittelbar nach dem Spiel in die Forderungsliste einzutragen.

  15. Steigt jemand neu in die Rangliste ein, kann dieser als Neueinsteiger alle im Forderungsbaum vor ihm befindlichen fordern.